Ströer

Deutsche Außenwerbung wird 100 Jahre alt

Ströer feiert 100 Jahre Out-of-Home und blickt auf die Geschichte der Außenwerbung in Deutschland zurück: Der Vorgänger des Ströer-Unternehmens Deutsche Städte Medien war der erste OoH-Anbieter in Deutschland.
Von links: Alexander Stotz (CEO Ströer) und Freya Amann (Leiterin Kommunales und Stadtentwicklung Bayern, Ströer Deutsche Städte Medien), Dieter Reiter (Münchner Oberbürgermeister) und Stefan Helbig (Geschäftsführer Ströer Deutsche Städte Medien) (Foto: Ströer)
Von links: Alexander Stotz (CEO Ströer) und Freya Amann (Leiterin Kommunales und Stadtentwicklung Bayern, Ströer Deutsche Städte Medien), Dieter Reiter (Münchner Oberbürgermeister) und Stefan Helbig (Geschäftsführer Ströer Deutsche Städte Medien) (Foto: Ströer)

Das OoH-Unternehmen Ströer feierte am 1. Juli den 100. Geburtstag der Deutschen Städte Medien in München. 1922 wurde mit dem Vorgänger, der deutschen Städtereklame, das erste Unternehmen für Außenwerbung in Deutschland gegründet. Im Jahr 2000 folgte die Umfirmierung in die Deutsche Städte Medien GmbH, die 2004 von Ströer übernommen wurde. Der Außenwerber feierte das Jubiläum in der Gründungsstadt München mit rund 60 Gästen, darunter Alexander Stotz, CEO Ströer Media Deutschland, und Dieter Reiter, Oberbürgermeister der Stadt München, in den Büroräumen von Ströer auf dem Campus der neuen Balan.

Meilensteine der Außenwerbung

Vor 100 Jahren beschlossen die Städte München, Frankfurt am Main und Kassel, legale, vordefinierte Stellen für den Plakataushang mit einheitlichen Formaten im öffentlichen Raum zu schaffen – die Grundlage der heutigen Außenwerbung in den Städten. Die Städte-Reklame GmbH sollte das Stadtbild vereinheitlichen und Werbeplakate unaufdringlicher integrieren.

Einen weiteren OoH-Meilenstein setzte Ströer vor 30 Jahren mit dem ersten Infoscreen am Münchner Odeonsplatz und legte damit den Grundstein für das digitale Außenwerbegeschäft des Unternehmens. Der Standort München steht deshalb laut Ströer für Historie und gleichzeitig für die digitale Erfolgsgeschichte. Heute arbeiten in München rund 300 Ströer-Mitarbeiter.

Smart-City-Gedanke im Vordergrund

„Wir freuen uns, dass wir mit unseren Gesellschaften seit 100 Jahren nicht nur Zeitzeugen sind, sondern auch aktiver Mitgestalter und Impulsgeber der Außenwerbegeschichte und damit auch der Kommunikation im öffentlichen Raum“, sagt Alexander Stotz. „Auch nach einem Jahrhundert hat das klassische Plakat noch seine Berechtigung und mit seinem digitalen Pendant außerdem zusätzliche Funktionen für die Stadtkommunikation in Echtzeit im Sinne des Smart City-Ansatzes übernommen.“

Zu Ströers Kunden zählen auch Städte und Kommunen. Neben der Vermarktung klassischer und digitaler Werbeträger, bietet Ströer auch neue Kommunikationskonzepte – zum Beispiel begrünte Stadtmöbel oder digitale Stadtinformationsanlagen. Ein Überblick über die Entwicklung der Außenwerbung und des Plakats ist aktuell auch in der Ausstellung „We want you!“ im Museum Folkwang in Kooperation mit Ströer in Essen zu sehen.