Hologramm

Tiefe im Schaufenster

Displays im Schaufenster sind heute zum Standard geworden. Doch oft fehlen die passenden Konzepte. Die amerikanischen Fashionmarke Guess testet in Europa „Hologramm-Displays“ mit mehr Tiefenwirkung – auch wenn es sich natürlich bei Portl & Co nicht wirklich um Hologramm Displays handelt.
Hologramm Displays bei Guess in Europa (Foto: Screenshot)
Hologramm Displays bei Guess in Europa (Foto: Screenshot)

Im Gegensatz zu den branchenüblichen schlanken Fashion Models kommen die Digital Signage-Hologramm-Boxen sehr massiv daher. (Wie schlanke Displays im Schaufenster wirken können, testet zur Zeit Fossil in Köln). Die sogenannten Hologramm-Screens kennen Digital Signage-Anbieter von Messen. Und auch der kommenden ISE werden wieder viele der Boxen mit transparenten Displays und Tiefenwirkungsleuchten ausgestellt werden. Mit Hologramm hat die Technologie wenig zu tun, aber marketingtechnisch macht die Bezeichnung mehr her.

In zwei europäischen Stores in der Schweiz und Italien testet Guess Europe die besonderen Schaufensterdisplays zur Weihnachtszeit. Uns gefällt wie der Content mit beiden Ebenen spielt und eine hohe Aufmerksamkeit der Passanten erzielt. Auf Dauer werden die klobigen Boxen aus Designgründen sicherlich nicht ins Schaufenster einziehen, aber die Inszenierung macht Lust auf mehr Digital Signage.

LinkedIn

Mit dem Laden des Inhalts akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von LinkedIn.
Mehr erfahren

Inhalt laden