Anders, aber sexy

Einige Netzwerke und Installationen sind wahre Exoten am Markt – und deshalb auch erfolgreich.

18. September 2013 – Neben den klassischen DooH- und Instore-Netzwerken sind in den vergangenen Jahren auch solche entstanden, die eine Sonderstellung einnehmen, weil sie räumlich begrenzt sind oder ein spezielles Publikum ansprechen. Sie setzen nicht unbedingt auf Reichweite und haben andere Schwerpunkte als die klassischen Netzwerke. Sie sind in ihrer Nische erfolgreich und setzen deutliche Akzente am Markt. Dazu gehören unter anderem das Digitale Schwarze Brett in Bildungseinrichtungen, der MetaTwistTower am Münchner Flughafen, der volldigitalisierte U-Bahnhof Friedrichstraße und das Acentic Media Hotel TV.

Das Digitale Schwarze Brett
Mit 8.500 Displays an 5.500 Schulen ist das Netzwerk der heinekingmedia europaweit das größte. Seit 2004 lösen die Displays an Schulen zunehmend die Pinnwände und damit auch die Zettelwirtschaft ab. Seit Mitte 2012 wird das Netzwerk durch Verner&Friends vermarktet. Allerdings sind die Gesetze der Länder streng: Klassische Produktwerbung darf auf den Digitalen Schwarzen Brettern nicht laufen, erlaubt sind aber Bewegtbildspots als Sponsoring. Erste Befragungen haben dieser Art von Werbung Erfolg bescheinigt. Dass sie genügend Publikum hat, um zu wirken, ist ohnehin unbestreitbar: 92 Prozent der Schüler kennen das Informationsmedium und knapp die Hälfte schaut dreimal oder öfter am Tag darauf. Für die Schulen lohnt sich das Digitale Schwarze Brett mit Vermarktung ebenfalls: Sie erhalten nämlich einen Teil des Gewinns.

MetaTwistTowerMetaTwistTower
Seit Frühjahr 2012 beindruckt diese Landmarkinstallation zwischen den beiden Terminals des Münchner Flughafens. Der airport Media Muc MetaTwistTower ist ein mehr als elf Meter hoher Turm aus LED-Dreiecken, die gegeneinander verdreht oder zu einer 41 Quadratmeter großen LED-Wand verbunden werden können. Der Turm steht günstig auf einer oft für Werbezwecke genutzten Fläche. Jährlich laufen rund neun Millionen Fluggäste an der Installation vorbei. Der MetaTwistTower nutzt damit perfekt die Vorzüge des Flughafens für Werbetreibende: Geschäftsreisende und Menschen, die bereit sind, Geld auszugeben, in einem qualitativ hochwertigen Umfeld.

Der digitale U-Bahnhof Friedrichstraße
Obwohl die Wall AG schon frühzeitig angekündigt hat, das Konzept auszudehnen, ist das bisher nicht geschehen. Der U-Bahnhof Friedrichstraße bleibt eine einzigartige Installation. Alle Werbeflächen dort sind digital: Den Fahrgast begleiten City Light Poster, City Light Boards, Bluespot-Terminals und Projektionen auf seinem gesamten Weg. Der U-Bahnhof ist stark frequentiert und die Installation ein Beispiel dafür, was möglich ist. Noch wichtiger aber: Kreativagenturen können sich hier austoben und das Medium DooH in all seinen Facetten bespielen, ausprobieren und kennenlernen.

Acentic Media Hotel TV
Acentic ist ein internationaler Anbieter von Hochgeschwindigkeits-Internetzugangslösungen und digitalen TV-Dienstleistungen für Hotels. Es ermöglicht Werbung und Sponsoring einzelner Inhalte auf dem Hotel-Fernseher und bietet den Hotels damit eine zusätzliche Einnahmequelle. Außerdem sind Funktionen wie ein Begrüßungsbildschirm, die Verknüpfung mit mobilen Endgeräten oder die Bereitstellung einer digitalen Rechnung möglich. In Deutschland sind bereits rund 48.000 Zimmer mit dem Hotel TV ausgestattet, europaweit sind es 126.000. Acentic arbeitet weltweit mit Hotelketten wie Accor, Dorint, Hilton, Hyatt, InterContinental Hotels Group, Maritim, Marriott, Mövenpick und Starwood zusammen.

(17. März 2014)