Displays im Sonnenlicht

- aus Finnland, zeigt auf der Digital Signage Expo in Essen Screens bis zu 2500 Nits. Die Helligkeit wird nicht wie bei anderen Herstellern sonnenlichttauglicher Displays über transreflektive Bauweisen erreicht, sondern über eine verstärkte Hintergrundbeleuchtung. von Florian Rotberg

Maximale Helligkeiten bis 2500 Nits sind damit erreichbar. Das reicht aus, damit die Inhalte bei direkter Sonneneinstrahlung noch lesbar bleiben. Natürlich verkürzt sich dadurch die Lebensdauer der Displays, räumt Thomas Krobath, CEO der Follow me GmbH aus Österreich, ein. Weitere Features der speziellen Screens sind die vollständige Klimatisierung, speziell entspiegelte Gläser (0,5 %) sowie spezielle UV- und Infrarotfilter, die zwischen den Frontgläsern eingelassen sind. Trotz der aufwendigen Sandwich-Bauweise sollen die Iconone genannten Displays eine gleichmäßige Ausleuchtung erzielen. Keine einfache Aufgabe, wie Thomas Krobath zugibt.

„Wir wollen mit diesen Displays einen digitalen Ersatz für CityLight Poster schaffen“, so die Vision von Thomas Krobath. Als einzigen ernst zu nehmenden Mitbewerber sieht Follow me den deutschen Hersteller Conrac, dessen Screens ebenfalls für den Outdoor-Einsatz konzipiert sind, der allerdings bisher noch keine Highbright-Displays im Portfolio hat.

Die Screens von Follow me werden schon in verschiedenen Skigebieten in Österreich eingesetzt. Follow me liefert die Geräte mit einer eigenen Verwaltungssoftware aus, mit denen sich die Loops sehr leicht managen lassen sollen. Bis 82 Zoll Größe sind die Outdoor-Displays verfügbar. (eca)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.