Anzeige
Online goes Offline

Amazon zieht es in die Innenstädte

London |Amazon liebt die Innenstädte – nicht nur mit Amazon Go sondern auch zunehmend mit Shop in Shop in Einkaufszentren und mit eigenen Trucks. Im Rahmen einer Treasure Truck Tour zeigt Amazon die eigenen Produkte in Top Lage.
Amazon Treasure Truck in London (Foto: invidis)
Amazon Treasure Truck in London (Foto: invidis)

Ende September vor der Londoner Kings Cross Station im Herzen der britischen Hauptstadt: Ein blinkender Amazon Treasure Truck kämpft um die Aufmerksamkeit der Pendler. Interessant ist er Truck vor allem da Amazon ausschließlich Produkte der Eigenmarken präsentiert. Bei unserer Site Inspection war es die eigene Beauty-Kollektion.

In Einkaufszentren sind es meistens Amazon Alexa und andere IT-Hardware Lösungen. Denn Konsumenten wollen in der Regel Produkte testen oder ausprobieren bevor sie größere Invests tätigen.

Amazon Treasure Truck in London (Foto: invidis)
Amazon Treasure Truck in London (Foto: invidis)

So werden zunehmend auch die konzerneigenen Wholefood Supermärkte zur Bühne für Amazon Produkte. In Europa ist Amazon bisher nur in Großbritannien mit Wholefood Supermärkte vertreten – in London werden die Wholefood Schaufenster in Kensington ausschließlich für Amazon-eigene Produkte genutzt.

Die Offline-Aktivitäten – neben dem Treasure Truck sind das auch eigene Book Stores und Convenience Stores – sind immens wichtig für Amazon. Aber auch für andere Online Retailer wie Zalando oder Spex wird die Offline-Präsenz immer wichtiger. Um neue Zielgruppe zu erreichen aber insbesondere um die eigenen Produktlinien erlebbar zu machen. Denn das vom stationären Handel „verhasste Showrooming“ ist für Amazon, Zalando oder Mr. Spex Private Label Produkte nicht möglich.

Großes Potential für interaktives Digital Signage

Online goes Offline: Zalando und Mister Spex – so unterschiedlich gehen die Online-Player offline

Digitalisierung im Handel: Amazon Go expandiert nach Großbritannien