Anzeige
Mercedes Me

Totgesagte leben länger - innerstädtisches Auto-Showroom Konzept lebt

Hongkong | Beim Thema innerstätische Autoshowrooms kam Mercedes spät zur Party – Mercedesme sollte die Revolution werden. Mische Citylage mit Cafe und einem Fahrzeug – und der Rubel sollte rollen. Das tat er offensichtlich in Moskau und anderen Städten nicht, denn das einst auf 40 Stores ausgelegte Konzept wurde still und heimlich beerdigt. Doch es ist nicht überall tot, wie ein Besuch in Hongkong bewies.
Mercedes me in Central Hongkong (Foto: invidis)
Mercedes me in Central Hongkong (Foto: invidis)

Samstagmittag  3. November in Central Hongkong – der Mercedes me Store platzt aus allen Nähten.  Nicht primär Besucher die einen Kaffee wollen, sondern vornehmlich Beratungsgespräche. Eine neue G-Klasse – natürlich mattschwarz mit AMG-Vollausstattung – nimmt den Großteil der für ein Fahrzeug reservierten Fläche im Showroom ein.

invidis special: Digital Signage in Hongkong und Macau
invidis special: Digital Signage in Hongkong und Macau

Es bleibt wenig Platz für Experience – die Mehrzahl interessiert sich für einen neuen Mercedes. So auch ein Rolls-Royce Fahrer, der mit seiner Limousine direkt einen Platz vor dem Store ergattert hat. Er lehnt Wasser und Kaffee ab, er will offensichtlich ein Fahrzeug kaufen.

Mehr bekommen wir nicht mit, wir sind von der Frequenz überrascht und passen sichtbar nicht zur Zielgruppe des als City-Experience geplanten Storekonzepts. Nach unserem Verständnis hat Mercedes den Roll-out des Store Konzepts mangels Erfolges eingestellt. Es sollten einst 40 Mercedes me Stores bis 2020 weltweit eröffnet werden (invidis Bericht), existierende Standorte wurden aber abgebaut oder mit veränderten Konzept wiedereröffnet.

Russia: Cars meet Cinema – Mercedes Me Café Moscow

Digital Signage & Einzelhandel: Neue Pop-up Stores von Mercedes-Benz in den USA

Sicherlich bedarf das Konzept Cafe plus Store einer Neuausrichtung. Aber für gewisse Standorte – wie hier in Hongkong – scheint es weiterhin aufzugehen. Nur die in die Frontfassade integrierte LED-Wand zeigt schon deutlich ihr Alter und bedarf eines Austausches. Die pontiellen G-Klasse Käufer lassen sich davon aber nicht abhalten.