Anzeige
invidis Newsletter
Digital Signage Content

Talon übernimmt Grand Visual

Die wohl weltweit bekannteste DooH-Kreativagentur Grand Visual (bekannt für DooH-Kampagnen von Amazon, Pepsi Max AR, British Airways) mit Hauptsitz in London wird von der britischen DooH-Agentur Talon übernommen.  Somit bietet nun Talon Kampagnenplanung, Kreativentwicklung und Content-Erstellung / -Programmierung aus einer Hand.
Barry Cupples / CEO Talon und Neil Morris / CEO Grand Visual und QDOT (Foto: Talon)
Barry Cupples / CEO Talon und Neil Morris / CEO Grand Visual und QDOT (Foto: Talon)

Im Rahmen seines weiteren internationalen Wachstums hat Talon sein globales, unabhängiges OOH-Angebot um den marktführenden Spezialisten für DooH-Kreativdienstleistungen Grand Visual und das Tochterunternehmen, den digitalen OOH-Ad-Technologieanbieter QDOT, erweitert.

Die strategische Übernahme wird es Talon ermöglichen, die Geschäftstätigkeit in den USA weiter auszubauen und die gestiegene Nachfrage nach dynamischen digitalen Kampagnen zu bedienen. Mit dem erweiterten Angebotsportfolio sieht sich Talon gut aufgestellt werbetreibende Kunden besser zu bedienen und dazu beizutragen, die Branche „Smarter as Standard“ zu machen.

DooH: Amazon Prime bringt Mixed-Reality-Apokalypse an den Times Square

Grand Visual und QDOT beschäftigen 48 Mitarbeiter weltweit, in London, New York und einem Entwicklungszentrum in Montevideo, Uruguay. Beide Unternehmen werden weiterhin mit der bestehenden Führungsstruktur unter der Leitung von Gründer und Geschäftsführer Neil Morris sowie Grand Visual Geschäftsführer Dan Dawson und QDOT-Geschäftsführer Ben Putland geführt.

Grand Visual wird weiterhin unter der eigenen Marke am Markt auftreten und unabhängig mit Agenturen, Medieninhabern und Kundenmarkenteams zusammenarbeiten, darunter Warner Brothers, Amazon Studios, Netflix und Spotify.

Der Kauf von Grand Visual folgt auf die Übernahme der US-amerikanischen OoH-Medienagentur Grandesign durch Talon Anfang des Jahres sowie auf der Gründung des internationalen Netzwerks Plexus und dem Launch der proprietären Ad-Tech-Plattformen Plato und Ada.

DooH: AR-Kampagnen – außer WoW bleibt wenig

Barry Cupples, Group CEO von Talon:“Da wir weiterhin in unser Angebot als globaler unabhängiger OOH-Medienspezialist investieren, freuen wir uns, Grand Visual und QDOT in die Talon-Gruppe einzubringen. QDOTs weltweit führende Technologieplattformen und Grand Visuals Expertise im Bereich des digitalen Storytellings ermöglichen es uns, unseren Kunden einen echten End-to-End-Service anzubieten – und eine maßgeschneiderte Lösung für diejenigen anzubieten, die spezifische Dienste in ihr eigenes OoH-Ökosystem integrieren müssen.

„Da sich die Branche in Richtung einer stärker evidenzbasierten Wirtschaft bewegt, sind wir zuversichtlich, dass die Breite unserer Erfahrungen, Dienstleistungen und Fähigkeiten dazu beitragen wird, den Kundenservice weiter zu verbessern und unseren intelligenteren Standardansatz zu verbessern.“

Neil Morris, Gründer und CEO von Grand Visual und QDOT: „Ich bin stolz auf die unternehmerischen Teams, über die wir verfügen, und auf die globalen, zukunftsweisenden Dienstleistungen, die wir entwickelt haben. Digital OOH bietet eine unglaubliche Vielfalt, die nach intelligenten, interoperablen Lösungen verlangt, die Marken helfen, aussagekräftige Ergebnisse zu erzielen. Der Beitritt zur Talon-Gruppe wird es Grand Visual und QDOT ermöglichen, sich mit ergänzenden Dienstleistungen wie Plato und Ada zu integrieren, um die Skalierung noch schneller zu ermöglichen.“

 

invidis Kommentar von Florian Rotberg

Die Übernahme von Grand Visual durch Talon zeigt, wie eng Mediaplanung, Storytelling und Contententwicklung bei DooH zusammenhängen. Ein Grund warum auch Ströer seine Kunden bei der Entwicklung von kreativen Digitalkonzepten mit inhouse Agenturleistungen unterstützt. Nicht nur vor Jahren zu Infoscreen-Zeiten als es dem Markt noch an kreatives und technisches Verständnis für das Medium DooH fehlte. Selbst heute noch benötigen Werbetreibende und deren Agenturen noch Unterstützung um das ganze Potential von DooH zu heben.

Im Gegensatz zu hochstandardisierten Werbeformen wie Online, TV oder Print wirkt DooH immer mit der direkten Umgebung der Werbeträger. Das bedarf viel Erfahrung und Kenntnis der Standorte um eindrucks- und wirkungsvolle Kampagnen zu gestalten.