DooH

JCDecaux Buswartehalle mit natürlicher Kühlung

Die Sommer werden immer heißer – praktisch, dass JCDecaux hat eine neue Generation von Buswartehallen mit natürlicher Kühlung entwickelt. Das Stadtmöbel ermöglicht es Metropolen, städtische Wärmeinseln nachhaltig zu reduzieren und erweitert die Palette der innovativen Buswartehallen, die JCDecaux seit 2019 anbietet. Dazu zählt u.a. auch Filtreo, eine Buswartehalle, deren begrüntes Dach zur Verringerung der städtischen Umweltverschmutzung beiträgt.
Natural Cooling Buswartehaus von JCDecaux (Foto: JCDecaux)
Natural Cooling Buswartehaus von JCDecaux (Foto: JCDecaux)

Die Sommer sind in den letzten Jahren heißer geworden. Nach Angaben der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) war 2019 nach 2016 das zweitheißeste Jahr in der Geschichte der Menschheit. Laut WMO ist die Durchschnittstemperatur zwischen 2015 und 2019 um 1,1°C gestiegen, mehr als in den fünfzig Jahren zwischen 1850 und 1900. Dieser Temperaturanstieg hat weitreichende Folgen und führt zur Bildung von städtischen Wärmeinseln, die sich auf die Städte sowie auf die Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer Bewohner auswirken.

Zur Bewältigung dieses Problems werden derzeit eine Reihe von Initiativen zur Schaffung von Kühlzonen in der Stadt während des Sommers erprobt. JCDecaux hat eine neue Lösung entwickelt, um ÖPNV-Fahrgäste in seinen Buswartehallen zu kühlen und ihnen in Zeiten intensiver Hitze ein Gefühl von Komfort und Wohlbefinden zu vermitteln.

Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung von JCDecaux ließ sich von einem natürlichen, lange bekannten Verfahren inspirieren: der Verdunstungskühlung. Warme Luft, die in die Wartehalle mit natürlicher Kühlung eintritt, strömt durch eine nasse, wabenförmige Platte. Sie wird dann auf natürliche Weise durch Verdunstung abgekühlt. Diese Lösung umfasst einen Tank zum Sammeln des Regenwassers vom Dach des Wartehäuschen und eine Leitung für das Wasser zum Kühlmodul. Wenn kein Wind weht, blasen Ventilatoren die heiße Luft durch die Wand. Die kühle Luft wird dann zu den Benutzern geblasen, die im Unterstand warten. Sonnenkollektoren auf dem Dach erzeugen die benötigte Energie.

Das Echtzeit-Steuerungssystem erkennt die Wetterbedingungen und die Anwesenheit von Menschen im Schutzraum, um effizient und nur bei Bedarf zu funktionieren. Durch die Kombination von Solarenergie und Regenwassernutzung vermeidet diese in sich geschlossene Lösung den Einsatz einer Klimaanlage mit ihrem hohen Energieverbrauch. Im Gegensatz zum Wassernebel stellt der Verdunstungsprozess keine Gesundheitsrisiken dar, da er keine Mikrotröpfchen erzeugt.

Natural Cooling Buswartehaus von JCDecaux (Foto: JCDecaux)
Natural Cooling Buswartehaus von JCDecaux (Foto: JCDecaux)

Natural Cooling fungiert als eine Art urbane Kühlungsoase für den Komfort und das Wohlbefinden der Passagiere. Dieser Effekt wird durch die Verwendung von unbehandeltem Holz und hellen Farben noch verstärkt. Das von der Pergola inspirierte Design ist freundlich und einladend. Passanten werden ermutigt, den schattigen Innenraum zu betreten und die Sitze zu nutzen, die von der Inneneinrichtung inspiriert sind.

Tests in einer Wärmekammer haben bestätigt, dass das System in der Lage ist, die Temperatur zwischen 4°C und 7°C auf 36 Grad und 50% Luftfeuchtigkeit zu senken. Natural Cooling wird demnächst unter realen Bedingungen getestet.

Smart City und Zukunft von DooH: Sind Luftfilter die neue Stadtmöblierung?