Anzeige
Architektur

Transparentes LED-Gitter als Kunstleinwand

Um Vorlagen der Stadt für Neubauten im Rahmen einer Kunstinitative zu erfüllen, sollte das neue Gold House Gebäude in Burnaby, British Columbia, mit einer LED-Installation an der Fassade bestückt werden. Da LED-Panels aber die Sicht aus den Fenstern blockieren würden, installierte der kanadische AV-Integrator ShowTech AVL ein teilweise transparentes LED-Gitter des Video-Wall Experten Planar– die vermutlich größte nicht-kommerzielle LED-Anzeige für urbane Kunst in Nordamerika. (mit Video)
Das transparente LED-Gitter von Planar zeigt Kunstwerke und erlaubt gleichzeitig den Blick von den Büros nach draußen (Foto: Screenshot)
Das transparente LED-Gitter von Planar zeigt Kunstwerke und erlaubt gleichzeitig den Blick von den Büros nach draußen (Foto: Screenshot)

Als Rize Alliance Properties sein neues ‚Gold House‘ Gebäude in der Metrotown-Gemeinde der Stadt Burnaby in British Columbia, Kanada, baute, musste der Bauträger mit einem Budget von 1 Million Dollar zum ‚Beresford Art Walk‘-Programm der Stadtregierung beitragen. Die 2014 ins Leben gerufene städtische Kunstinitiative für den schnell wachsenden Stadtteil fordert, kunstorientierte Straßenlandschaften zur Verbesserung fußgänger- und verkehrsfreundlicher Räume zu integrieren.

Rize beauftragte mehrere Berater für das Kunstprojekt im öffentlichen Raum. Gemeinsam planten diese die Realisierung einer LED-Leinwand an der Außenseite des Gebäudes, auf der digitale Kunstwerke von lokalen Künstlern gezeigt werden. Für die Gestaltung und Bewältigung der technologischen Herausforderungen wurde der AV- und Beleuchtungsspezialist ShowTech AVL engagiert. Da eine normale LED-Gebäudehülle aber mehrere Fenster der Geschäftsräume abdecken und den Blick auf die Berge verdecken würde, war laut Christopher Moreno, ShowTech AVL-Systemarchitekt und Projektmanager, eines der wichtigsten Elemente bei der Auswahl eines Produkts der Grad der Transparenz.

Die Entscheidung fiel auf ein hochtransparentes LED-Gitter: das EcoDot Outdoor LED-Gitter des Experten für Video-Wall Lösungen Planar. „Wir kamen zu der Überzeugung, dass das Produkt nicht nur die Transparenzanforderungen erfüllt, sondern auch hell genug ist, um tagsüber sichtbar zu sein“, sagt Moreno. Um die optimale Auflösung zu ermitteln, arrangierte ShowTech eine Demonstration im Showroom des Rize Gold House. Mit Hilfe eines von Planar zugesandten Produktmusters schuf Moreno einen Prototyp eines LED-Netzes, das an Edelstahlseilen in einem Rahmen aufgehängt und an einem Glasfenster aufgehängt wurde.

Digital Signage: Auf die Welle folgt Riesenspielzeug

Zunächst teste das Team verschiedene Pixelpitches für das LED-Netz. „Letztendlich haben wir entschieden, dass 55mm die beste Balance zwischen der Klarheit der Anzeige und der Transparenz vom Inneren des Gebäudes nach außen bietet“, so Moreno. Die Installation begann, nachdem die Betonstruktur und die Stahlträger des Gebäudes fertig gestellt waren, und wurde parallel zu den Außenarbeiten des Projekts durchgeführt. ShowTech arbeitete mit den Statikern des Gebäudes zusammen, um 400 Spannvorrichtungen aus Edelstahl anzubringen, um sicherzustellen, dass das LED-Geflecht ausreichend verspottet wurde.

Die Gold House LED-Anzeige mit EcoDot Outdoor LED Mesh umfasst insgesamt 792 Strings mit 181 Knoten pro String, insgesamt also 143.352 Knoten mit je vier LEDs, wodurch eine massive Anzeige mit 573.408 Pixeln entsteht. Die knapp 44 Meter lange und 10 Meter hohe Installation, die die nordöstliche Ecke des Gebäudes umhüllt, ist laut Brian Konechny, dem Präsidenten von ShowTech AVL, die größte nicht-kommerzielle LED-Anzeige für urbane Kunst in Nordamerika.