Anzeige
JCDecaux

Corona-Kunst in New York

Auf JCD-Displays an rund 500 Bushaltestellen und knapp 1.700 Kiosken in ganz New York City ist derzeit Kunst zu sehen: Die 'Art on the Grid' Multiplattform-Ausstellung zeigt Werke einer Gruppe von aufstrebenden Künstlern aus der örtlichen Szene, die sich als Reaktion auf die COVID-19 Pandemie gegründet hatte. Entsprechend greift auch die gezeigte Kunst die Corona-Thematik auf, rund um die Shutdowns und die Veränderungen im öffentlichen Leben, die im Hotspot New York besonders stark waren. (mit Video)
Die Kunstausstellung Art on the Grid auf JCDecaux DooH-Screens in New York (Foto: JCDecaux)
Die Kunstausstellung Art on the Grid auf JCDecaux DooH-Screens in New York (Foto: JCDecaux)

JCDecaux hat New York City in eine kostenlose Freiluft-Kunstgalerie verwandelt. Art on the Grid ist eine Multiplattform-Ausstellung einer Gruppe von 50 in New York ansässigen aufstrebenden Künstlern, die vom Public Art Fund im Frühjahr 2020 als direkte Reaktion auf die COVID-19-Pandemie konzipiert wurde. Die Werke beschäftigen sich mit der Corona-Pandemie und der veränderten sozialen und kulturellen Landschaft in der Welt-Metropole.

Außenwerber JCDecaux zeigt die Werke von Art on the Grid in 500 Buswartehallen und mehr als 1.700 Kiosken in allen fünf Stadtbezirken. Entlang der Bus- und Fußgängerrouten sind Werkgruppen von mehreren Künstlern zu sehen. Die Kunstwerke sollen stadtweit bis zum 20. September 2020 zu sehen sein.

Für das Projekt arbeitet JCDecaux mit NYC & Company und dem Public Art Fund zusammen und stellt seine Werbeflächen als temporäre Leinwände für die Künstler. Die Öffentlichkeit soll durch ‚Art on the Grid‘ dazu angereget werden, ihre eigene Stadt nach dem Ende der Shutdowns erneut zu erkunden.

JCDecaux Q2 2020: Minus 65% – Krise hinterlässt tiefe Spuren

DooH: JCDecaux zieht sich aus Russland zurück