Biometrie und Displays

Kontaktlos von Check-in bis Boarding

Kontaktloses Flughafenerlebnis für Passagiere: Am Heimatflughafen Dubai setzt Emirates auf einen kontaktlosen Customer Journey mittels Biometrie und Digital Signage. Die aufwändigen Maßnahmen sollen das notwendige Vertrauen zurückbringen, das den Großteil der Reisenden zur Zeit von Flugreisen abhält.
Biometrie trifft Digital Signage - Emirates in Dubai (Foto: Emirates)
Biometrie trifft Digital Signage – Emirates in Dubai (Foto: Emirates)

Emirates hat am Dubai International Airport (DXB) einen integrierten biometrischen Passagier-Pfad eingeführt. Er ermöglicht Emirates-Fluggästen einen kontaktlosen Weg vom Check-in bis zum Boarding-Gate und optimiert aufgrund der reduzierten Anzahl an Dokumenten-Kontrollen und Warteschlagen den Passagierfluss durch den Flughafen. Ziel der Integration von biometrischen Sensoren, automatischen Zutrittssystemen mit ungewöhnlich großen Displays ist die Minimierung des persönlichen Kontakts mit Mitarbeitern des Flughafens und der Airline.

Durch den Einsatz der neuesten biometrischen Technologie – einer Mischung aus Gesichts- und Iriserkennung – können Reisende der Fluggesellschaft jetzt bequem für ihren Flug einchecken, die Ausreiseformalitäten erledigen, die Emirates Lounge besuchen und ihren Flug boarden. Die verschiedenen digitalen Touchpoints auf dem biometrischen Pfad ermöglichen eine hygienische, kontaktlose Reise, reduzieren die menschliche Interaktion und legen einen Schwerpunkt auf Gesundheit und Sicherheit.

Auffallend sind die automatischen Gates mit aufgesetzten Digital Signage Screens im Stretched-Format. Emirates setzt beim Content nicht auf Symbole oder animierte Figuren, sondern auf Filmszenen mit einer Crew. Der Eingang zur Lounge und zu den Boardinggates ist für die Marke Emirates ein entscheidender Moment. Die Displays mit digitalen Emirates Personal sind hier ein guter Ersatz.

Airportwerbung: Am Dubai International Airport soll Digital-out-of-Home bald noch viel cooler werden

Die Technologie ist derzeit an ausgewählten Check-in-Schaltern der FirstClass, Business Class und Economy Class im Terminal 3, an den Einwanderungsgates, am Emirates Lounge-Eingang am Flugsteig B sowie an ausgewählten Boarding-Gates am Dubai International Airport installiert. Bereiche, in denen biometrische Technologie zum Einsatz kommt, werden deutlich gekennzeichnet.

Der „Smart Tunnel“ im Bereich der Einwanderungsgates wurde zusammen mit den Einwanderungsbehörden und Emirates entwickelt und ist eine Weltneuheit im Bereich der Passkontrolle. Passagiere können dabei einfach durch einen Tunnel gehen und erhalten von den Einwanderungsbehörden ohne menschliches Eingreifen oder die Notwendigkeit eines physischen Passstempels ihre „Einreise-Freigabe“.

Emirates ist die erste Fluggesellschaft außerhalb Amerikas, die von der U.S. Customs Border Protection (CBP) die Genehmigung zum biometrischen Boarding erhalten hat. Passagiere, die von Dubai zu Zielen von Emirates in den USA fliegen, können an den Abfluggates die Gesichtserkennungs-Technologie wählen.

Neben technischen Maßnahmen übernimmt Emirates auch die Kosten für die mögliche medizinisch-notwendigen COVID19-Kosten während der Reise.  Die Deckung bietet Emirates seinen Kunden unabhängig von der Reiseklasse oder dem Reiseziel kostenfrei an.

Auch andere Fluglinien versuchen mit Rückreisegarantien und Übernahme von COVID19 Testkosten Vertrauen wieder aufzubauen. Denn es gibt kaum ein Vertikalmarkt der mehr Umsatzeinbußen verzeichnet hat, als die Tourismusindustrie.