Anzeige
BlowUP Media

Nur noch grüne Riesenposter

Um den ökologischen Fußabdruck zu verbessern kompensiert BlowUP Media künftig seine CO2-Emissionen. Der zu Ströer gehörende OoH-Anbieter bietet ab sofort ausschließlich klimaneutrale Riesenposter an. Das CO2 aus der Produktion wird durch ein Klimaprojekt in Kenia und lokale Green City-Initiativen ausgeglichen.
Bei BlowUP Media gibt es ab sofort nur noch klimaneutrale Riesenposter (Foto: BlowUP Media)
Bei BlowUP Media gibt es ab sofort nur noch klimaneutrale Riesenposter (Foto: BlowUP Media)

Klimaschutz ist ein Thema, dass uns alle etwas angeht und auch dem Spezialisten für large-format Außenwerbeflächen BlowUP Media wichtig. Seit dem Jahreswechsel bietet das Unternehmen darum nur noch CO2-neutrale Riesenplakate an. Der OoH-Anbieter analysierte in enger Zusammenarbeit mit seinem Druckpartner und der renommierten Klimaschutzagentur natureOffice die Emissionen seines Postermaterials.

Eine Tonne CO2 wird künftig durch das Goldstandard-Klimaschutzprojekt „Burn Stoves“ in Kenia ausgeglichen. Um auch einen lokalen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten, unterstützt BlowUP-Media zudem die Initiative „Green City eV“ in München mit zusätzlichen 5 Euro pro Tonne CO2. Die Initiative ist an einer Vielzahl von Projekten beteiligt, um die Stadt grüner und lebenswerter zu machen.

Als Nachweis für ihre grünes Riesenposter erhalten die Kunden von BlowUP Media zudem für jede Buchung ein Zertifikat über die kompensierten Emissionen während der Produktion. Diese können die Kunden dann wiederum im Rahmen ihrer eigenen Nachhaltigkeitsprojekte ausgleichen. Auf Kundenwunsch werden auch die Riesenposter selbst mit dem Logo „klimaneutral gedruckt“ ergänzt.

Green City: Ströer begrünt Duisburgs Wartehallen