JCDecaux

Starke Umsatzerholung 2021 - Wachstum +40% im Q1/2022

Der krisengeschüttelte französische Out-of-Home Weltmeister JCDecaux meldet für 2021 mit +18,7% eine starke Umsatzerholung auf 2,7 Milliarden Euro. Im laufenden Quartal erwartet JCDecaux ein Wachstum von mehr als 40%. Deutschland hängt bei der Digitalisierung allerdings im internationalen Vergleich hinterher.
JCDecaux DooH in Hamburg (Foto: JCDecaux)
JCDecaux DooH in Hamburg (Foto: JCDecaux)

Nach zwei Jahren Pandemie vermeldet JCDecaux für das Jahr 2021 – ähnlich wie der Gesamtmarkt – eine starke Umsatzerholung. Mit 2,7 Milliarden Euro lag der Umsatz 2021 um gut 18% höher als im ersten Katastrophenjahr 2020. Doch der Weg zum Vorkrisenniveau ist noch weit: 2019 erzielte JCDecaux 3,9 Milliarden Euro – nochmal fast 30% als 2021. Besonders in Asien (China) und die Vermarktung von Flughäfen liegt noch weit hinter 2019er-Umsätzen.

Auswirkungen des Ukrainekriegs auf JCDecaux

JCDecaux betreibt in den Ukraine das Joint-Venture BigBoard während das Unternehmen seit dem Verkauf des 25%igen Anteils an Russ Outdoor 2020 nicht mehr in Russland vertreten ist. Der Umsatz in der Ukraine machte im vierten Quartal 2021 etwa 0,1% des Gesamtumsatzes aus.

Wachstumstreiber ist DooH – Digital Out Of Home wuchs im Gesamtjahr 2021 um +33,2% und erreichte damit einen Rekordanteil von 26,9% am Gesamtumsatz der Gruppe für 2021. JCDecaux hat die digitale Transformation auch 2021 beschleunigt vorangetrieben und sich verstärkt auf den Rollout digitaler Screens und den Ausbau von VIOOH konzentriert. Der programmatische Handel hat über die VIOOH-Plattform, die inzwischen in 15 Ländern Handel treibt und mit zahlreichen DSPs (Demand Side Platforms) vernetzt ist, erfreulich an Dynamik gewonnen.

Ströer 2022: Umsatzwachstum bis zu 14 Prozent

Die Franzosen konnten in der Krise das Kundenportfolio weiter diversifizieren, wobei die 10 größten Werbekunden für etwa 13% des Umsatzes verantwortlich sind. Zugleich haben Internetunternehmen ihre Werbeausgaben um 69,4% gesteigert, womit sie jetzt 7,3% des Gesamtumsatzes ausmachen. Größte Werbesparte ist Mode/Körperpflege und Luxusgüter, die mit 15% Anteil am Gesamtumsatz vor der Handelswerbung mit 14,6% liegen.

JCDecaux Building Wrap in Paris (Foto: JCDecaux)
JCDecaux Building Wrap in Paris (Foto: JCDecaux)

Bei einem Umsatzwachstum von 432,8 Millionen Euro im Jahr 2021 erreichte JCDecaux ein operatives Ergebnis von 422,3 Millionen Euro, was einer Verbesserung um 280,6 Millionen Euro entspricht. Insbesondere das Stadtmöbelsegment mit seinen höheren Gewinnmarge hat zur Verbesserung des Ergebnisses beigetragen, das aber mit -14,5 Millionen Euro immer noch leicht negativ ist.

JCDecaux: Deutschland sucht noch Digital-Anschluss

Mit Blick auf das erste Quartal 2022 erwartet JCDecaux ein organisches Umsatzwachstum von über +40%. (Ströer plant ein ähnliches Wachstum von 50% für Deutschland) Treibende Kräfte sind dabei Europa, Großbritannien, die USA und die als „übrige Welt“ zusammengefassten Märkte der Gruppe, während das Umsatzwachstum im asiatisch-pazifischen Raum aufgrund weiterhin geltender Mobilitätseinschränkungen niedriger ausfällt. Die digitalen Umsätze steigen weiterhin sehr kräftig, während der analoge Bereich ein robustes Wachstum ausweist.