Schweden

Grassfish gewinnt Volkswagen-Ausschreibung

Grassfish hat einen Digital Signage Consulting und Software-Rahmenvertrag mit der schwedischen Landesgesellschaft der Volkswagen Group abgeschlossen. Der Vertrag hat eine Laufzeit von zunächst zwei Jahren mit der Möglichkeit der Verlängerung und deckt alle Marken des Volkswagen Konzerns auf dem schwedischen Markt ab.
VW ID.Buzz wird in Schweden mit Grassfish beworben (Foto: Volkswagen)
VW ID.Buzz wird in Schweden mit Grassfish beworben (Foto: Volkswagen)

Die Volkswagen-Marken Porsche und Lamborghini nutzen bereits weltweit für über 10.000 Digital Signage Touchpoints die Grassfish-Plattform. Seit Mai 2021 ist der Wiener Digital Signage Pionier eine Tochter der schwedischen Vertiseit-Group, seit 2022 firmieren fast alle operativen Vertiseit-Unternehmen unter der Grassfish-Marke.

„Der rasante Wandel in der Automobilindustrie erfordert eine nahtlose Customer Journey zwischen digitalen Kanälen und dem physischen Kundenkontakt. Die Tatsache, dass Volkswagen nach einem umfangreichen Auswahlverfahren Grassfish als Partner für Digital In-store ausgewählt hat, stärkt die führende Position von Vertiseit in diesem Segment“, sagt Johan Lind, Präsident und CEO von Vertiseit.

Roland Grassberger: „Grassfish ist weit mehr als Digital Signage“

„Wir haben uns für die Zusammenarbeit mit Grassfish entschieden, da das Unternehmen über die richtigen Kompetenzen und Lösungen verfügt, um das Kundenerlebnis zu verbessern. Die Erwartungen der Kunden an die Begegnung mit unseren Marken ändern sich immer schneller. Für uns ist Grassfish ein wichtiger Partner, um diese Erwartungen zu erfüllen und zu übertreffen“, kommentiert Carl Sundstedt, Advertising Manager bei Volkswagen Personbilar in Schweden.

Der Rahmenvertrag hat zunächst eine Laufzeit von zwei Jahren und enthält keine Volumenverpflichtungen von Volkswagen. Vertiseit schätzt, dass sich der Auftragswert während der ersten Laufzeit des Vertrages auf umgerechnet 1-2 Millionen Euro belaufen wird.

Automotive: Porsche verändert die Digital Signage-Spielregeln