Best Retail Cases Awards

Die Gewinner 2022

Retailer müssen sich konstant an neue Bedürfnisse anpassen – digitale Integratoren unterstützen sie dabei maßgeblich. Für ihre Digital Signage-Projekte zeichnet der Best Retail Cases Awards unter anderem xplace, Umdasch und Bütema aus.
Für die Digital Signage-Lösungen im Miele Experience Center in Amsterdam bekam xplace den ersten Platz im Anwender-Voting der Kategorie Retail Technology. (Foto: Miele)
Für die Digital Signage-Lösungen im Miele Experience Center in Amsterdam bekam xplace den ersten Platz im Anwender-Voting der Kategorie Retail Technology. (Foto: Miele)

Die Best Retail Cases Awards gehen jedes Jahr an Einzelhandels-Projekte, die auf überzeugende Art und Weise den Wünschen von Kunden und Mitarbeitern gerecht werden – beispielsweise durch den Einsatz von neuen Technologien oder Omnichannel-Modellen. Dabei wählen sowohl eine Fachjury als auch mehr als 2.000 Anwender ihre Favoriten; so gibt es für jede Kategorie zwei Sieger. Dieses Jahr deckten 37 eingereichte Cases fast alle Facetten des Handels ab. Die Kategorien teilten sich in Retail Technology, Retail Marketing und Service, Retail Store Concept & Design, Retail Omnichannel und Retail E-Commerce.

Miele-Haushaltsgeräte erzählen Geschichten

Überzeigt hat die Anwender im Bereich Retail Technology das Miele Experience Center in Amsterdam mit Digital Signage-Lösungen von xplace. Hier befinden sich zum Beispiel drei Miele-Backöfen mit transparentem LCD-Touchdisplay als Ofentür, umrahmt von einer interaktiven Videowall. Zwei transparente OLED-Panels bilden eine virtuelle Waschmaschine mit direktem Blick auf die einzelnen Elemente. Eines der Panels besitzt eine Touch-Funktion, wodurch sich Erklärvideos zu den einzelnen Waschmaschinenelementen aktivieren lassen. Das von xplace betriebene CMS steuert Lichtkonzept und Audioausspielung. Die einzelnen Geräte erhielten so ein Digital Signage-Upgrade, das eine Story erzählt und Atmosphäre schafft.

Den ersten Jury-Preis erhielten solarbetriebene ESLs von Instore Solutions, die der Schweizer Händler Valora einsetzt. Die Preisschilder gewinnen Energie aus Kunstlicht mit speziellen Photovoltaikmodulen.

Miele Experience Center in Amsterdam (Foto: Miele)
Miele Experience Center in Amsterdam (Foto: Miele)

Konträre Experience-Stores

Auch der FC-Bayern-Flagship-Store in München gewann den Goldpreis im Anwender-Voting, und zwar in der Kategorie Retail Store Concept & Design. Hier wurde an Digital Signage fast alles verbaut, was bis dato technologisch verfügbar war, wie die Onsite-Berichte von invidis zeigen. Die FC Bayern World teilt sich den ersten Platz mit dem Warema Sun Forum in Wertheim. Auf 1.600 Quadratmetern finden sich hier insgesamt elf angedeutete Häuser, in denen sich Rollläden, Markisen und weiteres bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen ausprobieren lassen. Analog zu einem Dorfbrunnen steht in ihrer Mitte zudem ein digitaler Tisch, der als zentrale Beratungsplattform dient. An beiden Erlebnis-Stores war Umdasch als Integrator beteiligt.

Die Jury hingegen zeichnete die drei neuen Retail-Formate von Galeria Karstadt Kaufhof mit Gold aus, speziell die von Bütema installierten digitalen Touchpoints. Sie dienen in den umgestalteten Filialen dem Warteschlangenmanagement – als digitale Wegweiser in sieben Sprachen leiten sie Kunden zur nächsten freien Kasse und den gewünschten Artikeln. Außerdem stehen Mitarbeiter sogenannte Info-Point-Designer zur digital gestützten Produktpräsentation zur Verfügung.

OMO bei Breuninger und Willy Bogner

Die Omnichannel-Kategorie kürt eine nahtlose Fusionierung von Online- und Offline-Handel, sogenanntes Online-Merge-Offline (OMO). Die Jury prämierte dieses Jahr Muse Content für den Nürnberger Flagshipstore von Breuninger mit dem ersten Preis. Hier finden Kunden sogenannte Smart Stations, die ihnen Fragen zur Verfügbarkeit von Produkten beantworten. Digital vernetzte Umkleidekabinen, Wayfinding-Stelen, ein Click-and-Collect-Service sowie die Online-Reservierung von Beratungen, Änderungsschneidereien oder Kosmetikräumen gehören ebenso zu dem von Muse Content umgesetzten Konzept.

Auch Willy Bogner will seinen Kunden eine nahtloses Shopping-Experience on- und offline bieten. Für seine Unified-Commerce-Strategie mit Commerce-Lösungen von Roqqio belegte das Modeunternehmen den ersten Platz im Anwender-Voting. Die Vernetzung erfolgt durch die Roqqio Instore App. Sie ermöglicht Services wie Click & Collect, Return to Store und Ship from Store sowie flexible Kundenerfassung, Umlagerungen, Wareneingangsverbuchung oder Inventur.

Gewinner des Jury-Votings

Retail Technology

  • 1. Platz: Instore Solutions für nachhaltige ESL bei Valora Retail
  • 2. Platz: Xplace für interaktives Digital Signage im Miele Experience Center in Amsterdam
  • 3. Platz: Flip App für Mitarbeiter-App bei Toom Baumarkt/ Captana für E Center Warnow Park

Retail Marketing und Service

  • 1. Platz: Social Pals für Sport Bittl
  • 2. Platz: Stickerstars für EDEKA Minden-Hannover Stiftung
  • 3. Platz: Utryme für Utry.me, Probierplattform für Marketing und Forschung

Retail Concept & Store Design

  • 1. Platz: Bütema für digitale Touchpoints in Galeria Showcase Filialen
  • 2. Platz: Umdasch The Store Makers für Warema Sun Forum Wertheim
  • 3. Platz: Nahkaufbox für Nahkauf – Rewe Group

Retail Omnichannel

  • 1. Platz: Muse Content für Breuninger Flagship Store Nürnberg
  • 2. Platz: Roqqio für Willy Bogner
  • 3. Platz: D&G-Software für Schödlbauer Textilkaufhaus/ Hoods für Prôt von Alex

Retail E-Commerce

  • 1. Platz: Estrategy Consulting für Ebay Deutschland
  • 2. Platz: Avatimes
  • 3. Platz: Seven Senders für Bergzeit

Gewinner des Anwender-Votings

Retail Technology

  • 1. Platz: Xplace für interaktives Digital Signage im Miele Experience Center in Amsterdam
  • 2. Platz: Umdasch The Store Makers für O2 Live Concept Store Berlin
  • 3. Platz: Flip App für Mitarbeiter-App bei Toom Baumarkt

Retail Marketing und Service

  • 1. Platz: Stickerstars für EDEKA Minden-Hannover Stiftung
  • 2. Platz: Social Pals für Sport Bittl
  • 3. Platz: Utryme für Utry.me, Probierplattform für Marketing und Forschung

Retail Concept & Store Design

  • 1. Platz: Umdasch The Store Makers für Warema Sun Forum Wertheim und FC Bayern World München

Retail Omnichannel

  • 1. Platz: Roqqio für Willy Bogner
  • 2. Platz: Gaxsys für Aeteka
  • 3. Platz: Shopgate für SØR, Bonavest

Retail E-Commerce

  • 1. Platz: Estrategy Consulting für Ebay Deutschland
  • 2. Platz: Primeup für Mera Tiernahrung
  • 3. Platz: Seven Senders für Bergzeit