Anzeige
Retail Media

Microsoft launcht Instore-Plattform

Microsoft stellt auf der NRF eine umfassende Retail-Media-Lösung vor und positioniert sich als Alternative zu Amazon. Die nun gelaunchte Microsoft Omnichannel-Plattform Promote IQ ist die Weiterentwicklung eines 2019 übernommenen Ad-Tech-Unternehmens und umfasst neben Online auch weitgehende DooH- und Digital Signage-Funktionen.
Microsoft bietet Retail Media auch für Instore an (Foto: Microsoft)
Microsoft bietet Retail Media auch für Instore an (Foto: Microsoft)

Mit dem Microsoft Retail Advertising Network, einem Vermarktungsangebot der neuen Promote-IQ-Lösung, bietet Microsoft Einzelhändlern an, ihren Website- und Instore-Traffic zu monetarisieren. Am Rande der NRF Retailmesse in New York City stellte Microsoft erstmals auch Retail-Media-Funktionen jenseits von Online vor. Promote IQ Offsite soll es Einzelhändlern ermöglichen, ihre First-Party-Daten zu nutzen, um Markenkampagnen auch instore zu verlängern.

Für alle Phasen des Shopping Journey

Microsoft plant mit Promote IQ „den branchenweit umfassendsten Omnichannel-Retail-Media-Stack zu schaffen […], mit dem Einzelhändler ihre Markenpartner durch Onsite-, Offsite- und Instore-Aktivierungen mit ihrem Publikum in Kontakt bringen.“ Mehr als 20 namhafte Retailer nutzen die neue Microsoft Retail Media Omnichannel-Plattform bereits, um Kunden dort abzuholen, wo sie sich mit ihren sich ständig ändernden Multichannel-Verhaltensweisen und -Vorlieben aufhalten.

Retail Media: Amazon steigt in den DooH-Markt ein

Microsoft-Alternative zu Amazon und Google

Amazon hat Retail Media zum Durchbruch verholfen. und einige große Einzelhändler wie Walmart erzielen bereits Milliardenumsätze mit Werbevermarktung basierend auf First-Party Data. Doch nur die wenigsten Einzelhändler möchten mit Amazon zusammenarbeiten und trauen noch viel weniger ihre First-Party-Daten dem größten Wettbewerber an. Deshalb sehen Experten ein großes Marktpotentzial für Retail-Media-Lösungen von Microsoft und Google (Performance Max).

Retail Media: Wer gewinnt die Oberhand am PoS?