Außenwerber

Ströer rollt bis Ende 2016 Beacons an 50.000 Werbeträgern aus

- Mega Projekt bei Ströer: In zwei Phasen baut der Konzern ein nationales Netzwerk aus Beacons auf. Bis Anfang des zweiten Quartals 2016 werden 20.000 Werbeträger mit iBeacons ausgestattet; ein Dreivierteljahr später sollen es 50.000 sein. Ganze Städte können ausgestattet werden. von Thomas Kletschke

Testinstallation am Hbf Düsseldorf 2014: Smartphone, Beacon und Werbeträger (Foto: Ströer)

Testinstallation am Hbf Düsseldorf 2014: Smartphone, Beacon und Werbeträger (Foto: Ströer)

Das Internet of Things (IoT) wird in der Außenwerbung auch in Deutschland bald einen unübersehbaren Footprint hinterlassen. Jetzt setzt der zweite der beiden großen Anbieter von Outdoorwerbung in Deutschland definitiv auf Beacons.

Der Ausbau ist ein Großprojekt, das Agenturen, Werbungtreibenden, Außenwerbern und Dienstleistern schon bald flächendeckende iBeacon Kampagnen in der Außenwerbung ermöglicht.

Die börsennotierte Ströer S.E. hat sich kurz Zeit genommen, vorliegende Ergebnisse aus dem Open Playground in Düsseldorf bewertet – und nun im Vorstand entschieden, dass iBeacons in den kommenden 12 bis 15 Monaten an zehntausenden Werbeträgern des eigenen Netzwerks angebracht werden.

Damit wird erneut die Strategie „Ströer 3.0“ in den Kerngeschäftsfeldern fortgeführt. Die Maßgabe nach innen und außen wurde nach den Zahlen für das erste Quartal 2015 konkret kommuniziert: Bis zum Jahr 2020 sollen 50 % der Umsatzerlöse aus den Digital-Geschäften kommen – die noch 2012 etwa 10 % der Erlöse ausmachten. Zuletzt flossen etwa 25 % der Umsätze aus digitalen Geschäften in die Bilanz ein.

Im laufenden Jahr wurden zudem im Bereich Onlinevermarktung sowie beim Content zugekauft. Nicht nur bei den Werbeträgern digitalisiert sich Ströer: Auch innerhalb des Konzerns und seiner Töchter setzt man auf Innovation. Künftig werden statische und digitale Außenwerbeformen gemeinsam geplant, gesteuert und ausgespielt (Public Video) sowie überwacht – wovon auch die Dienstleister profitieren.

Das neu zugeschnittene Segment Digital umfasst alle digitalen Geschäftsaktivitäten des Konzerns inklusive der Online-Werbevermarktung und Public Video. Insgesamt stehen Werbungtreibenden allein im kürzlich stark erweiterten Public Video Netz bundesweit mehr als 3.500 Screens und einer Reichweite von 1 Milliarde Video Views pro Woche in Bahnhöfen, U- und S-Bahnstationen und Shoppingcentern zur Verfügung.

CLP und Beacon von Ströer bei Pilotinstallation Open Playground (Foto: Ströer)

CLP und Beacon von Ströer bei Pilotinstallation Open Playground (Foto: Ströer)

Jetzt werden CLPs und andere Outdoor Werbeträger mit Beacons ausgestattet. Mit den nach Bluetooth Low Energy (BLE) arbeitenden Sendern lassen sich vielfältige Kontaktmöglichkeiten zwischen Unternehmen und deren Kunden oder Zielgruppen herstellen.

Während der Einzelhandel Beacons bislang in kleineren Projekten sowie in Indoor einsetzt, will Ströer Beacons in Outdoor in zahlreichen Städten anbieten.

So wie Ströers Wettbewerber WallDecaux, der verschiedene digitale Angebote einschließlich Beacons im Portfolio hat, will auch Ströer ein großes Netzwerk aufbauen. Dies soll deutlich umfangreicher und engmaschiger werden: Bis Ende März 2016 werden es 20.000 Werbeträger sein, bis Jahresende 2016 sogar 50.000, die mit BLE und Beacons ausgestattet sein sollen.

Der Ausbau in so hoher Taktung und Stückzahl ermöglicht zudem, dass Ströer Beacon-Nutzung bei Kampagnen künftig recht günstig anbieten können wird. Damit geht der Konzern schnellen Schritts weiter in Richtung Transformation zum Digital Hybrid.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.