DSS Europe 2018

So geht Retail Design heute (und morgen) – Keynote von Alastair Kean, Dalziel & Pow

- Frankfurt | Sechs wichtige Trends und zahlreiche Umsetzungen: Alastair Kean, Development Director, Dalziel & Pow zeigte in seiner Keynote: „Changing the narrative – complementing, not replacing storytelling“, wie Retail Design und Digital den Handel revolutionieren können. Zahlreiche Beispiele wurden gegeben. Wir haben für Sie dazu weitergehende Informationen und Links herausgesucht. von Thomas Kletschke

Alastair Kean bei seiner Keynote (Foto: invidis)

Alastair Kean bei seiner Keynote (Foto: invidis)

Seit inzwischen gut drei Jahrzehnten ist Dalziel & Pow eine der Top-Adressen, wenn es um die Planung und Umsetzung von Handelskonzepten geht. Die in London ansässige Agentur schafft neue Stores und erneuert bestehende Läden. Zu dem erlauchten Kundenkreis internationaler Retailer und Marken gehören Kunden wie Timberland, Primark, O2 / Telefonica, Samsung oder VW.

Für den ersten Tag des DSSE 2018 war deshalb Alastair Kean, Development Director, Dalziel & Pow als Speaker geladen. Seine Keynote „Changing the narrative – complementing, not replacing storytelling“ leitete er zunächst mit sechs wichtigen Punkten ein, die er als wichtigste Faktoren für erfolgreiches modernes Retail Design identifiziert hat:

  • The struggle for a USP: Focus more on how you sell and
    engage, rather than what you sell
  • Convenience & on-demand:The retail experience must add value, built on the brand’s purpose – so it doesn’t become a less convenient version of the web
  • Stuffocation: We don’t need more stuff, we need purposeful brands with benefit-driven storytelling beyond product features
  • Gen-Z rising: [Approx 8 – 21 yrs] more connected, empowered and vocal – despite being ‘born on the web’ they are enjoying ‘in real life’ retail experiences and demanding more
  • A new voice: Advertising is changing, customers do the talking, and brands have
    to be increasingly transparent and sharable
  • The Experience Economy: Brands are switching on to the power of experiences that motivate sales and build loyalty

Wie Marken daraus Einkaufserlebnisse, schilderte Kean etwa am Beispiel von VW. In Großbritannien setzt Volkswagen dabei auf ein flexibles Shop-Konzept – zugleich das erste Autohaus der Marke in einem Shopping Center. Aufgrund von Lage und Konzeption des Stores kann der Konzern dabei auch die Zielgruppen besser erreichen, die bislang eher selten den Weg in ein Autohaus finden. So ist der Anzahl an Frauen, die den Store besuchen signifikant höher, als in anderen VW-Autohäusern.

Drei zentrale Eigenschaften haben nach Ansicht des Retail-Experten Konzepte, mit denen namhafte Markenartikler oder andere Firmen derzeit die Welt des Handels umkrempeln. Für jeden dieser drei Punkte gab Kean im Folgenden Beispiele, die entweder reine Onlineprojekte, Omnichannel-Umsetzungen, PoS-Konzepte oder Kooperationen zwischen Start-ups oder Onlinern und Retailern oder Markenartiklern darstellen:

  • Services and experiences to make life easier and more fun
  • Seamless journeys to help fulfill and transact
  • Stories to inspire, inform and share

Umsetzungen und Konzepte zum Punkt Services and experiences to make life easier  and more fun – wo verfügbar mit weitergehenden Links:

Auch zum zweiten Punkt hatte Alastair Kean Beispiele aus der Online- und Offline-Welt parat.

Umsetzungen und Konzepte zum Punkt Seamless journeys to help fulfill and transact – wo verfügbar mit weitergehenden Links:

Für den dritten Punkt seiner sehr inhaltsreichen Keynote hatte Kean selbstredend ebenfalls Best Practices herausgesucht.

Umsetzungen und Konzepte zum Punkt Seamless journeys to help fulfill and transact – wo verfügbar mit weitergehenden Links:

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.