DSS 2020

Digital Signage zwischen Plan und Wirklichkeit

Heilbronn | Digital Signage Konzepte werden gerne für den idealen Store geplant. In Präsentationen und Renderings sieht alles perfekt aus. Doch die Realität ist meistens eine andere: Grundrisse unterscheiden sich, Kunden nutzen nicht immer Digital Signage Touchpoints in der Reihenfolge wie vorgesehen und im Laufe der Jahre bekommen Konzepte oft ein Eigenleben. Wir haben uns bei einem der Top Mercedes Benz Händler umgeschaut.
Große digitale Wände sind in Autohäuser Pflicht (Foto: invidis)
Große digitale Wände sind in Autohäuser Pflicht (Foto: invidis)

Mercedes Benz investierte viele Jahre in die Entwicklung des neuen Showroom-Konzepts MAR 2020 das zurzeit weltweit ausgerollt wird. Typischerweise nutzt ein Autohändler für 8-10 Jahre ein Konzept, bevor es zum Upgrade kommt. Digital-Komponenten müssen selbstverständlich zur Hälfte der Laufzeit ausgetauscht werden.

Automotive Showroom: Der Stern erfindet sich Neu

Wir waren mit dem Kamera-Team am Montag bei Mercedes Benz Assenheimer/Mulfinger in Heilbronn und haben uns umgeschaut, wie das neue Showroom Konzept sich in der Praxis bewährt. Entwickelt wurde das Konzept über fünf Jahren mit Unterstützung der ICT AG und ausführlichen Analytics-Tests in einem Testautohaus in Böblingen. Für die DSS 2020 haben wir uns mit Mercedes Benz Händler Wolfgang Koch und den ICT Experten Carolin Neumahr und Simon Geier unterhalten.

Mehr dazu übernächste Woche auf der „DSS 2020 – The Show“ am 29.-30. Juli. Dieses Jahr findet die weltweit führende Digital Signage-Konferenzreihe aufgrund von Corona als Online-Event statt. Die Teilnahme ist ausnahmsweise kostenlos – es lohnt sich dabei zu sein. Die Anmeldung erfolgt auf der Konferenzseite.

DSS 2020 – The Show: Jetzt anmelden und die besten Plätze sichern