DSS 2020

Wrap-up Tag 2 – Das waren die Highlights

Hannover | Der zweite finale Tag des Digital Signage Summits 2020 – The Show beleuchtete unter anderem die Rolle von Digital Signage-Lösungen im Retail, warum Shop-Design flexibel sein muss oder wie die Smart City von morgen aussehen könnte. Die rund 4-stündige 'The Show'-Session verband erneut Videobeiträge, Präsentationen sowie Live-Interviews und Panel-Talks zu einem hybriden Showkonzept mit vielen interessanten Insights – ein kurzer Überblick.
Das Moderatoren-Team am zweiten Tag des Digital Signage Summits - The Show: (v.l.) Florian Rotberg, Carolin Neumahr (ICT), Lara-Franziska Rogowski (innogy), Laila Hede Jensen (ZetaDisplay) und Stefan Schieker (Foto: invidis)
Das Moderatoren-Team am zweiten Tag des Digital Signage Summits – The Show: (v.l.) Florian Rotberg, Carolin Neumahr (ICT), Lara-Franziska Rogowski (innogy), Laila Hede Jensen (ZetaDisplay) und Stefan Schieker (Foto: invidis)

Der „Digital Signage Summit 2020 – The Show“ ist beendet – Auch heute am Donnerstag gab es, wie bereits gestern, rund 4 Stunden Digital Signage pur im hybriden Livestream-Event mit invidis. Bereits um 9.00 Uhr startete die zweite Hälfte des Events mit den Highlights des Vortages und einem kurzen Ausblick auf das anstehende Show-Programm.

Die Eröffnung machten Florian Rotberg und Stefan Schieker von invidis consulting mit ihren Retail-Insights. Die beiden Experten beleuchteten unter anderem, wie die Krise das Kundenverhalten grundlegend verändert hat, oder auch welche neuen Chancen die aufkommenden Trends für die Branche bieten.

Experten-Runde beim DSS 2020 mit (v.l.) Mike Blackman (Director ISE), Florian Roberg, Laila Hede Jensen (COO ZetaDisplay), Stefan Schieker und Carolin Neumahr (Head of Sales ICT und Gastmoderatorin) im Hybrid-Space Studio in Hannover (Foto: invidis)
Experten-Runde beim DSS 2020 mit (v.l.) Mike Blackman (Director ISE), Florian Roberg, Laila Hede Jensen (COO ZetaDisplay), Stefan Schieker und Carolin Neumahr (Head of Sales ICT und Gastmoderatorin) im Hybrid-Space Studio in Hannover (Foto: invidis)

Dabei ging es unter anderem darum, wie sich Retail-Flächen smart aufbauen lassen: Nämlich mit dem digitalen Konzept von vornerein integriert, anstatt nur als nachträgliches Icing auf dem Kuchen. Es geht im Shop von morgen nicht darum, viele digitale Touchpoints zu haben, sondern sie geschickt einzusetzen.

Dass das Store-Konzept an sich dabei flexibel bleiben soll und wie so etwas in der Umsetzung aussieht erläuterte anschließend Sebastian Kemmler, Strategic Director der Kreativagentur Kemmler Kemmler, die sich auf Fashion&Lifestyle Marken- und Retaildesign spezialisiert. Das Retail in Zukunft vor allem Kollaborativ werden muss zeigte er Anhand des Konzepts der ‚Shared Spaces‘, an dem auch invidis für die Euroshop 2020 im Frühjahr beteiligt war.

Während der Show gingen die invidis-Experten zwischen den Beiträgen auf die Fragen der Zuschauer aus dem Chat ein – im Bild Gastmoderatorin Carolin Neumahr von ICT und Florian Rotberg (Foto: invidis)
Während der Show gingen die invidis-Experten zwischen den Beiträgen auf die Fragen der Zuschauer aus dem Chat ein – im Bild Gastmoderatorin Carolin Neumahr von ICT und Florian Rotberg (Foto: invidis)

Das moderne Shopping-Konzept zeigt, was passieren kann, wenn Themen wie Fashion, Food, Beauty oder Mobility verbunden werden können, um damit die Basis für eine Neuartige Experience zu legen. Auch die auf den Beitrag folgende Panel-Diskussion zum Thema Digital & Architektur beschäftigte sich eingehend mit dem Thema, wie sich Retail im Kern transformieren lässt, um Kunden die bestmögliche Experience zu bieten. Dabei spielen besonders Sensoren und der neue Star der Krise – Daten – eine zentrale Rolle, die in einem seperaten Panel später nochmal eingehender behandelt wurde.

DSS 2020: The Show – Review des ersten Tages

Weitere Themen des Eventtages waren beispielsweise die Notwendigkeit, Store-Konzepte künftig deutlich digitaler und flexibler zu gestalten, die Auswirkungen der Krise auf die Travel-Branche und Anbieter von großen Installationen in Flughäfen, Green Signage und Smart City oder auch fantastische Digital Signage-Installationen auf hoher See. Gegen 13:20 schlossen Florian Rotberg und Stefan Schieker den erfolgreichen Digital Signage Summit 2020 – The Show von Hannover aus, den insgesamt mehr als 2.300 Zuschauer aus fast 100 Ländern weltweit verfolgt hatten, mit einem letzten Blick auf die Top 10 Branchen-Trends.

Und wie die genau aussehen? Tja, wer die Show verpasst hat, kann in den kommenden Tagen entweder die Aufzeichnung des kompletten Streams ansehen oder aber hier auf invidis.de Artikel zu einigen der Highlights des DSS 2020 lesen. Wir freuen uns.

Bis zum nächsten Digital Signage Summit!