Green Signage & DooH

Ambermedia wirbt nur noch klimaneutral

Der Spezialist für mobile DooH-Screens Ambermedia will ab 2021 auf eigene Kosten sämtliche seiner Angebote und Kampagnen CO2-neutral ausrichten. Der eigene Betrieb der Berliner Agentur läuft im Rahmen der Initiative „Greenamber“ bereits seit diesem Jahr Nachhaltig. Das Unternehmen gleicht den CO2-Fußabdruck aber nicht nur aus, sondern bietet auch neue Green Signage-Lösungen als Werbefläche an.
LED-Fahrad der Berliner Mobile-DooH-Agentur Ambermedia (Foto: Ambermedia)
LED-Fahrad der Berliner Mobile-DooH-Agentur Ambermedia (Foto: Ambermedia)

In der Werbe- und Kommunikationsbranche versuchen derzeit zahlreiche Agenturen und Vermarkter, ihr Geschäft nachhaltiger und umweltfreundlicher auszurichten. Ein Vorreiter ist die DooH-Agentur Ambermedia aus Berlin. Sie will ab Januar 2021 nur noch klimaneutrale Kampagnen anbieten. Der Spezialist für Ambient Media und mobile DooH-Flächen ist damit nach eigener Aussage der erste deutsche Kommunikationsdienstleister, der auf eigene Kosten sämtliche Angebote und Kampagnen CO2-neutral ausrichtet. Den eigenen Agenturbetrieb hatte Ambermedia bereits zu Beginn des Jahres konsequent auf Klimaneutralität und Nachhaltigkeit umgestellt.

„Greenamber“ ist der Titel der Initiative, mit der die Berliner dem Konzept einer ‚Green Agency‘ folgen. Für alle gebuchten Kampagnen errechnet Ambermedia einen CO2-Fußabdruck. Dafür investiert die Agentur in lokale und internationale klimaausgleichende Projekte. Grundlage hierfür ist der von der Bundesregierung vorgeschlagene CO2-Preis, den die Agentur noch einmal verdoppelt. Geplant sind in den nächsten Jahren weitere Aufstockungen, um den positiven Umwelteffekt weiter zu erhöhen. „Wir wollen Verantwortung übernehmen und unseren Beitrag für mehr Umwelt- und Klimaschutz leisten. Wir bieten unseren Kunden deshalb nicht nur eine ökologische Kampagnen-Variante an. Wir sorgen selbst dafür und garantieren, dass alle unsere Kampagnen nachhaltig und CO2-neutral sind“, erläutert Marius Huinink, Geschäftsführer bei Ambermedia.

LED-Truck der Berliner Mobile-DooH-Agentur Ambermedia (Foto: Ambermedia)
LED-Truck der Berliner Mobile-DooH-Agentur Ambermedia (Foto: Ambermedia)

Darum feilt die Agentur im Sinne der Nachhaltigkeit auch am eigenen Green Signage-Portfolio: Sämtliche batteriebetriebene Videoscreens von Ambermedia werden mit Ökostrom geladen oder nachträglich kompensiert. Zum Einsatz kommen auch umweltfreundliche Cargobikes mit LED-Screens. Weitere elektrische Zugfahrzeuge sind ebenfalls geplant. Die darüber hinaus anfallende CO2-Last wird ausgeglichen.

Die LED-Trucks von Ambermedia können ab Anfang 2021 ebenfalls in einer mit Solarstrom betriebenen Version gebucht werden. Die Trucks zeigen während der Fahrt Animationen auf vier umlaufenden Displays. Die neuste Generation der Fahrzeuge wird mit Solarpanels ausgestattet. Außerdem plant die Agentur, auch seine Fahrräder um solarbetriebene Videopanels zu erweitern.

Im Rahmen des CO2-Ausgleichs unterstützt Ambermedia zwei Projekte: Zum einen die internationale Initiative „The Great Green Wall“, die Millionen von Bäumen in Afrika pflanzt und sich gegen die Ausbreitung von Wüsten engagiert. Zum anderen das regionale Greifswald-Moor-Zentrum. Das Projekt fördert die Re-Naturalisierung von Mooren in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern – einem wichtigen einheimischen CO2-Speicher.

Werbefläche für den guten Zweck: DooH-Vermarkter unterstützen Aktion Kindertraum