Anzeige
Programmatic DooH

Neue Aldi Kampagne reagiert auf Kundenströme

Eine neue Kampagne zum Thema Nachhaltigkeit bei Aldi optimiert sich in Echtzeit auf Basis der Einkäufe im Geschäft selbst. Die Basis für die vollprogrammatische, datenbasierte Aussteuerung entwickelte ScreenOnDemand (SOD). Erste Zahlen bestätigen bereits den Erfolg des Werbekonzepts. (mit Video)
DooH-Stele zeigt die neue programmatische Aldi Nachhaltigkeits-Kamapgne (Foto: ScreenOnDemand)
DooH-Stele zeigt die neue programmatische Aldi Nachhaltigkeits-Kamapgne (Foto: ScreenOnDemand)

Im Sommer kürte die weltweit größte Tierrechtsorganisation PETA im Rahmen der „Vegan Food Awards 2020“ die Ketten Aldi Süd und Aldi Nord als „Vegan freundlichster Supermarkt“. Der Trend zu Bio-Produkten und veganer Ernährung nimmt in der Bevölkerung immer weiter zu. Die Auszeichnung war für die Discounter der Anlass, gemeinsam mit der Mediaagentur phd Germany eine neue v ausgesteuerte DooH-Kampagne zu starten.

Die Kampagnen-Motive von phd sollen dabei die Sensibilität für Nachhaltigkeit weiter schärfen. Und natürlich das Aldi Sortiment präsentieren, dass eine Ernährung auf pflanzlicher Basis „einfach und kostengünstig möglich macht, ohne das Konsumenten auf etwas verzichten müssen“, so der Slogan.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Das Besondere: Die von ScreenOnDemand (SOD) entwickelte Außenwerbekampagne optimiert in Echtzeit erstmals Publisher übergreifend – unabhängig von Dekaden und Rotationen – auf Basis von Kundenströmen. Laut SOD ist es die erste Kampagne via Digital out of Home, die in Echtzeit und ohne händisches Zutun anhand von Daten zu Besuchen in der Filiale optimiert wurde.

„Wir haben Daten wie Ort und Zeitpunkt der Ausspielung mit Messwerten zur Kundenfrequenz in den Geschäften verknüpft. So konnten wir die Wirkung jedes einzelnen Screens auf den Abverkauf in den einzelnen Aldi-Filialen bewerten. Digitale Außenwerbung wird damit erstmals nicht nur messbar, sondern durch die vollprogrammatische Aussteuerung vor allem auch optimierbar“, erklärt Lukas Flöer, Head of Consulting bei SOD.

„Die Kampagne für Aldi zeigt eindrucksvoll, dass sich der Mut lohnt, gerade in schwierigen Zeiten, wie der Corona-Krise, innovative und ambitionierte Medialösungen zu entwickeln“, fügt Lukas Pietrowski, Managing Partner bei phd Germany, hinzu. Das Ergebnis der Kampagne kann sich aktuell bereits sehen lassen: Der Return of Advertising Spent liegt SOD zufolge bei über 200 Prozent, während das Interesse an veganen Lebensmitteln um 154 Prozent nachhaltig gesteigert werden konnte.

Digital Retail: Aldi Süd setzt auf AR-Prospekte

Werbung im Lockdown: Calzedonia-Kampagne erkennt Kunden individuell