Software

LG baut Super Sign CMS zur QSR-Plattform aus

Früher galten CMS von Display-Herstellern nur als günstige Einstiegslösung, für komplexere Projekte benötigte es eine leistungsfähige Plattform eines Drittanbieters. Doch die Zeiten haben sich geändert, Samsung MagicInfo wurde zu einer vollen Digital Signage Suite weiterentwickelt. Nun setzt auch LG auf eine performante Lösung, wenn auch erstmal nur für QSR.
LG Super Sign Lösung für die Systemgastronomie (Foto: LG)
LG Super Sign Lösung für die Systemgastronomie (Foto: LG)

LG Super Sign bietet nun erstmals ein komplette Digital Signage Plattform für die Systemgastronomie. So umfasst die neue Branchenlösung:

  • Digitale Menu Boards (LG Super Sign CMS)
  • Kitchen Displays mit PoS Integration (LG Super Sign KDS Manager)
  • Queuing Display (LG Super Signage Q-Manager)

Natürlich funktioniert auch die LG Super Sign Lösung nicht ohne Anbindung an diverse Backendsysteme. Zielgruppe für LG sind auch sicherlich nicht McDonalds, Burger King und Co, sondern kleinere QSR-Betreiber, die analog zu den Branchengrößen die Prozesse im Restaurant auf Covid anpassen müssen. Dazu zählen mehr Drive Thru und insbesondere auch im Restaurant die Trennung von Bestellung und Essensauslieferung. Eigentlich fehlen nur noch Order Kiosk Terminals – aber das kann ja auch noch kommen.

LG liefert in Deutschland die Outdoor-Displays für McDonalds.

4.000 Displays: McDonalds setzt auf LG High Brightness

10.000 Restaurants und 40.000 Displays: QSR-Großauftrag für Stratacache

Neueröffnung am Times Square: Ein bisschen QSR-Zukunft bei Taco Bell