Media Frankfurt

Erste Programmatic-Kampagne/Ben Hur ersetzt Broadsign

Als ersten Viooh-Programmatic-Kunden konnte Media Frankfurt die Seat Performance-Marke Cupra gewinnen. Eine Omnichannel-Kampagne kombiniert DooH-Werbeflächen mit einem Promotion Point im Terminal. Mit der Einführung von Programmatic wechselte die JC-Decaux-Mehrheitsbeteiligung auch die CMS-Plattform von Broadsign auf die Ben-Hur-Lösung walkby system.
Cupra - erste Programmatic-Kampagne von Media Frankfurt (Foto: Media Frankfurt)
Cupra – erste Programmatic-Kampagne von Media Frankfurt (Foto: Media Frankfurt)

Media Frankfurt hat zusammen mit der der JC-Decaux SSP Viooh die spanische Automarke Cupra als First Mover für das neue Programmatic-Angebot am Flughafen Frankfurt gewonnen. Im Mittelpunkt der mehrwöchigen Pilotkampagne steht seit Mitte April das erste vollelektrische Modell Cupra Born. Belegt wurden unter anderem die Flughafen DooH-Netze Premium-Netzwerk und das Digital Business Network.

Cupra - erste Programmatic Kampagne von Media Frankfurt (Foto: Media Frankfurt)
Cupra – erste Programmatic-Kampagne von Media Frankfurt (Foto: Media Frankfurt)

DooH trifft auf Promotion-Fläche

Cupra setzt dabei auf eine Kombination aus gezieltem Targeting via Programmatic Advertising, klassischen Medien und Promotion. Parallel zur Ausspielung der DooH-Werbemittel ist im Atrium des Flughafens das vollelektrische Modell Cupra Born ausgestellt – auf einem digitalen Podest, dessen Screen verschiedenen Untergrund simulieren kann. So können die Passagiere die Marke vor Ort haptisch und emotional direkt erfahren. Schon seit vielen Jahren ist die Mutter Seat an dem Standort direkt nach der Sicherheitskontrolle im Duty-Free-Bereich mit ausgestellten Fahrzeugen präsent.

Um die Zielgruppe für die Maßnahmen gezielt zu erreichen, wurde eine Persona entwickelt, auf die dann der Einsatz des Inventars je nach Tag und Uhrzeit programmatisch zugeschnitten wurde: Sie ist qualitätsorientiert, technikaffin, offen für Elektromobilität und verfügt über einen gewissen finanziellen Spielraum. Mit dem jüngst gelaunchten Programmatic-Angebot von Media Frankfurt kann Cupra nun die Zielgruppe zielgerichtet erreichen – weit effizienter, als dies sonst durch konventionelle Mediaschaltung möglich gewesen wäre.

„Cupra ist noch eine junge Marke auf dem deutschen Automobilmarkt. Für Cupra ist es deshalb besonders wichtig, Sichtbarkeit und Bekanntheit zu erreichen“, sagt dazu Giuseppe Fiordispina, der das Marketing bei Seat und Cupra in Deutschland leitet. „An stark frequentierten Orten wie dem Flughafen Frankfurt lassen sich Fahrzeuge wie der Cupra Born besonders inszenieren. Wir machen das Modell nicht nur sichtbar – und zwar sehr gezielt und entsprechend abgestimmt auf die jeweilige Zielgruppe –, sondern gleichzeitig auch anfassbar und direkt erlebbar. Diese Form der Kommunikation ist nicht nur innovativ, sondern auch entsprechend einzigartig.“ Die Programmatic-Maßnahmen sind zunächst für mehrere Wochen vorgesehen, die Cupra-Promotion im Atrium ist noch bis Ende des Jahres zu erleben.

DooH: Cupra startet am Flughafen Frankfurt durch

Das gesamte Media Frankfurt DooH-Netz ist nun programmatisch buchbar

Erst im April hatten Media Frankfurt und Viooh das Programmatic-Angebot vorgestellt (invidis-Bericht), das JC-Decaux nun weltweit ausrollt. Das gesamte digitale Inventar ist hierüber programmatisch buchbar – das ist bislang an noch keinem deutschen Flughafen verfügbar. Der Einsatz der Viooh Supply-Side-Platform eröffnet Kunden besonders wirkungsvolle, datengestützte DooH-Kampagnen auf mehr als 500 Screens im gesamten Flughafen Frankfurt. Pro Monat liefern diese Screens bis zu 270 Millionen Viewed Impressions.

Martin Korosec, Geschäftsführer von Media Frankfurt, kommentiert: „Wir erleben sehr vielversprechende Zeiten auf dem DooH-Markt, insbesondere in Deutschland, wo wir im Jahr 2022 laut PwC „Entertainment & Media Outlook 2021-2025“ mit einem Umsatz von immerhin 337 Millionen Euro für DooH-Werbung rechnen dürfen.“

Digital Signage: Hochleistungsintegration am Airport

Viooh-Einführung brachte CMS-Wechsel

Weitere Partner für das programmatische Angebot sind Active Agent als DSP-Partner von Viooh und Ben Hur. Das Kölner Medientechnik-Systemhaus war für die Umstellung auf das neue CMS walkby system, mit der Anbindung an die Viooh-Plattform, verantwortlich. In nur wenigen Tagen wurde das gesamte digitale Inventar von mehreren hundert Screens auf das Ben-Hur-System umgerüstet. „Diese reibungslose Umstellung auf ein neues Content-Management-System in der kurzen Zeit, inklusive der Anbindung von Programmatic, konnte nur durch die effiziente und professionelle Zusammenarbeit mit Media Frankfurt und Viooh realisiert werden“, kommentiert Walter Jünkering, Geschäftsführer von Ben Hur.

Digital Signage: Ben Hur kauft IMS Software – und betreut nun Douglas