Anzeige
Samsung Flip

Neuer Klassenprimus - Flip 85‘‘ für die Schule

Wie bereits berichtet, erweitert Samsung die Flip-Familie von interaktiven Displays für Klassenzimmer und Besprechungsräume um ein 85“-Screen. Auf dem smarten UHD-Display können auf verschiedensten Hintergründen Notizen verfasst, Bilder bearbeitet und Zeichnungen angefertigt werden. Zugleich bietet es eine Vielzahl an Verbindungsmöglichkeiten mit anderen Geräten für eine einfache Integration in den Unterricht und in Meetings.
Samsung Flip 85" zielt besonders auf den Educationmarkt (Foto: Samsung)
Samsung Flip 85″ zielt besonders auf den Educationmarkt (Foto: Samsung)

So denn es die Budgets der öffentlichen Hand zulassen, sollen grüne Tafeln und weiße Kreide zusehends aus den Klassenzimmern verschwinden. Einzug werden stattdessen unter anderem interaktive Displays erhalten, denn sie bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten für eine kreative Zusammenarbeit: Auf ihnen können mehrere Personen zeitgleich Notizen in unterschiedlichen Farben und Stilen verfassen, Bilder bearbeiten und sogar zeichnen.

Interactive: Samsung erweitert Flip-Serie um 85“-Display

„Immer mehr Lehrkräfte möchten digitale Medien wie interaktive Tafeln für einen modernen und kurzweiligen Unterricht einsetzen. Zeitgleich fordert der überwiegende Teil der Schülerinnen und Schüler einen verstärkten Einsatz digitaler Medien in den Schulstunden. Mit dem Flip 85‘‘ bietet Samsung ein digitales Flipchart, das dank seiner intuitiven Bedienbarkeit, der umfangreichen Funktionspalette und seiner Größe der Digitalisierung unseres Bildungssystems Vorschub leisten soll“, sagt Christoph Emde, Senior Product Manager Smart Signage bei Samsung Electronics GmbH.

Der Flip 85‘‘ ist sofort nach dem Einschalten einsatzbereit – langwierige Start-Vorgänge und das aufwendige Navigieren durch Menü-Punkte entfallen. Bis zu zehn Schülerinnen und Schüler können auf dem UHD-Display zeitgleich Matheaufgaben lösen, Zusammenhänge der Biologie erklären oder Texte übersetzen. Möglich ist das nicht nur auf einem weißen oder klassisch tafel-grünem Untergrund, sondern auch auf Fotos, Grafiken sowie Templates beispielsweise mit Notenzeilen oder Tabellen. Diese sind auf dem smarten Display ab Werk hinterlegt.

Collaboration: TechData und Samsung pimpen das Flip

Für eine kreative Zusammenarbeit stehen zudem eine breite Palette an Farben und Schreibstilen zur Verfügung. Entweder wird dafür der mitgelieferte Stift, der mit einem Magneten am Rahmen des Flip befestigt werden kann, oder ein anderes Schreibutensil verwendet. Zusätzliche Technik ist nicht nötig, das interaktive Flipchart passt vielmehr die dargestellte Strichstärke automatisch an die Breite des verwendeten Stifts an.

„Dank einer Reaktionszeit von sechs Millisekunden kann das Display ohne merkliche Verzögerung Geschriebenes anzeigen. Da unterscheidet sich der Flip 85‘‘ nicht sehr von einem Stück Papier oder einer herkömmlichen Tafel“, sagt Christoph Emde. „Um Inhalte zu entfernen, braucht es keinen Schwamm. Ein Streichen mit dem Finger oder der Handfläche über das Display genügt. Die intuitive Bedienung des interaktiven Flipcharts ist einfach, weswegen es auch von jüngeren Schülern genutzt werden kann.“

Kinder und Jugendliche können mit dem Flip 85‘‘ nicht nur Aufgaben lösen, sondern auch ganze Kunstwerke kreieren: Im Pinselmodus werden dünne Striche in feine Linien übersetzt und große Flächen mit digitalen Öl- oder Wasserfarben ausgemalt. Ist die Trocknungsoption deaktiviert, vermischen sich die Farben – ein gelber Strich übermalt mit Blau wird so zu Grün. Auch lassen sich bereits existierende Bilder bearbeiten und mit einem Klick in Dokumentenlisten mit bis zu 20 Seiten verschieben.

ISE 2020: Flip2 wird mit Cisco zum Videokonferenz-Hub

Die erarbeiteten Ergebnisse werden in Echtzeit auf dem Flip gespeichert und können bei Bedarf mit einem sechsstelligen PIN-Code vor unerwünschten Zugriffen geschützt werden. Auch müssen Schülerinnen und Schüler nicht mehr mühselig das Tafelbild in ihre eignen Hefte übertragen: Nach der Schulstunde können die Lehr- und Lernmaterialien via E-Mail oder Lernplattformen innerhalb der Klasse geteilt werden.

„Der Flip 85‘‘ erweitert unser Lösungspaket ‚Samsung Neues Lernen‘, welches Lehrkräfte auf dem Weg zur digitalen Bildung mit passender Hardware und Services unterstützen kann“, sagt Christoph Emde. „Das digitale Flipchart eignet sich aber auch für große Meetingräume. Genauso wie in Klassenzimmern kann hier ein smartes Display, das alle Teilnehmer gut sehen und auf dem mehrere Personen gemeinsam arbeiten können, sehr nützlich sein.“

Samsung: Flip bekommt einen großen Bruder

Dank vieler Verbindungsmöglichkeiten, beispielsweise über einen standardisierten OPS-Slot für PCs, eine HDMI-Schnittstelle für Laptops oder nahtlos per Screen Mirroring, können Inhalte einfach vom eigenen kompatiblen Gerät auf den Flip 85‘‘ übertragen werden. Das ermöglicht die Umsetzung eines „Bring Your Own Device“ Ansatzes und kann die Zusammenarbeit vereinfachen, da Nutzer fast alle gewohnten Programme und Applikationen verwenden können. Ohne sich groß an Neues gewöhnen zu müssen, werden vorbereitete Inhalte direkt präsentiert und bearbeitet. Vorgenommene Änderungen auf dem einen Gerät werden sofort auf dem anderen angezeigt. Das ermöglicht es Lehrkräften und anderen Präsentatoren, sich frei im Raum zu bewegen und dabei in Echtzeit die angezeigten Inhalte auf dem Flip zu steuern. Darüber hinaus stehen zahlreiche weitere Möglichkeiten für das Abrufen von Dokumenten wie PowerPoint oder PDF zur Verfügung, beispielsweise durch die Kopplung eines USB-Sticks oder das Aufrufen von Dateien aus der Cloud über den integrierten Webbrowser.

Der Flip 85‘‘ wird mit Hilfe einer Halterung von Samsung fest und nahezu bündig an der Wand angebracht. Dank des schwarzen Rahmens ist das Gerät wenig schmutzanfällig – egal ob im Klassenzimmer oder Besprechungsraum.